Das Freundschaftstreffen 2015

Autor: Alfred Krisch, Oberöstereich

Da wir letztes Jahr in Mondsee einige Volvo Fahrer des Volvo Car Club Bodensee trafen, verabredeten sich heuer einige Mitglieder des Volvo Club Österreich der Gegeneinladung in das «Ländle» zu folgen.

Zwei Teams entschlossen sich unabhängig voneinander den «steilen Weg» über München zu wählen. Meine liebe Frau und ich wollten mit unserem Volvo 1800S aber so wenig wie geht Deutschland streifen. Und da wir sowieso die ganze Woche Urlaub hatten, entschieden wir schon am Mittwoch vor Fronleichnam nach Tirol zu reisen, um dann am nächsten Tag mit einigen unserer Club Kollegen ausgeruht weiter nach Westen zu fahren.

In der Nähe vom Zams (Tirol) wurde übernachtet und wir schlossen uns dann den «Tirolern» unter der Führung von Peter Schwenninger an. Da der Tunnel durch den Arlberg wegen Bauarbeiten gesperrt ist, mussten wir bei herrlichsten Wetter den Weg über die Pässe nehmen. Auf Anraten der Kenner wählten wir die Route über den Hahntennjoch Pass (Lechtal). Auf der Arlberg-Passstrasse wird den Motorradfahrern die Strasse oft zu wenig und sie legen sich gerne in die Kurven.

So hatten wir schon am ersten Tag eine tolle Anreise nach Dornbirn. Pünktlich um 15 Uhr im Hotel Martinspark in «Dorabira» eingecheckt, ging es zum ersten Treffpunkt beim Rollis-Royce Museum von Franz Vonier.

Hier wurden wir von den Mitgliedern des Volvo Car Club Bodensee herzlichst begrüsst. Nach einer kabarettreifen und sehr sachkundigen Führung vom Seniorchef ging es ein paar Kilometer zurück zum Hausberg der Dornbirner, dem Karren. Mit der Seilbahn wurden wir hier auf die Bergstation in das Restaurant gebracht. Den Tagesabschluss bildete ein vorzügliches Abendessen und ein «bestellter» Sonnenuntergang im Bodensee.

Am nächsten Tag, dem Freitag, trafen wir uns um 9 Uhr um einen kurz Trip in die Schweiz zu machen. Über den Rhein folgten wir Thomas brav im Konvoi über die Grenze in eine wunderschön idyllische Gegend bei unseren Nachbarn. Hier trifft man noch Kühe, die keine Marken verpasst bekommen. Hab schon lang keine Ohren mehr unserer EU-Rinder gesehen.

Wir fuhren immer, waren es doch über 30 Fahrzeuge, im Tross und dieser riss fast nie ab. Trotz Werksverkehr hatten wir genügend Zeit die Gegend zu geniessen.

Eine schöne Überraschung, an den schönsten Aussichtspunkten der Strecke wurde ein kurzer Halt eingelegt um die Gegend optisch und kulinarisch zu geniessen. So konnte man immer neue nette Leute kennen lernen, es wurde Benzin geredet und Fotos geschossen.

Dann ging es zurück in die EU nach Gaissau an den Bodensee zum Mittagsmahl. Direkt am Ufer im «Restaurant Glashaus» wurde dieses in netter Gesellschaft, eingenommen. Mit reichlich Zeit konnten wir die Gegend in kühlen Wäldern oder direkt am See verbringen.

Am Nachmittag überraschten uns die Gastgeber besonders: Wir durften unsere Schätzchen in der Altstadt von Dornbirn am Marktplatz der Bevölkerung präsentieren. Dies wollten schon einige andre Oldtimer Clubs, doch bekam noch niemand die Genehmigung. Die Fahrzeuge wurden nach Typ geordnet aufgestellt. Eine herrliche Kulisse, konnte man doch von den umliegenden Gastgärten die Automobile optisch geniessen.

Am Freitag wurden nur 49 km zurückgelegt, hatten doch einige von uns über 400 km Anfahrt hinter sich.

Ausklang war ebenfalls in der Altstadt, vor dem «Roten Haus», einem historischen Wahrzeichen Dornbirns. Die Fahrzeuge waren in der nahen Tiefgarage des Hotels sicher abgestellt.

Am Samstag war der Treffpunkt ebenfalls bei der Talstation der Karren-Seilbahn. Eine fast unüberschaubare Reihe Volvos und Citroens stand auf dem Parkplatz. Überraschend trafen noch Ringo aus Kufstein mit «Buckel» (natürlich das Auto) und eine «Citrone» aus Innsbruck ein.

Da die Gastgeber in Umgebung wohnen, kamen einige mit täglich verschieden Fahrzeugen und es entstand so noch ein bunteres Starterfeld.

Am «Bödele» auf 1100 Meter Seehöhe erwartete uns der erste Halt, hier gab es eine 60er Jahre Jause aus dem Kofferraum zur Überbrückung, damit niemand verhungern musste.

Getreu unserem Leitspruch «von einem Teller zum nächsten gleiten», fuhren wir nach Sulzberg zu deftigen «Käse Spatzen» aus der Region. Mit herrlichen Blick ins Land hatten wir auch hier genug Zeit um alles zu geniessen. Das Team des Volvo Car Club Vorarlberg präsentierte uns nun einen kleinen Teil des Allgäus (Deutschland) mit seinen herrlichen Dörfern und Strassen um den Bodensee.

Dann fuhr die Kolone zurück nach Vorarlberg durch Wälder und Wiesen, hinauf auf den Hausberg der Bregenzer, dem Pfänder. Hier wurden wir mit einer süssen Köstlichkeit empfangen. Kühles Mineralwasser floss in diesen Tagen in Strömen.

Zurück, es geht halt alles viel zu schnell zu Ende, entliess uns Thomas, jeden nach seinen
eigenen Geschmack, entweder ins klimatisierte Hotelzimmer oder über die Bodensee-Uferstrasse vorbei an der Bühne der Seefestspiele nach Dornbirn.

An diesen späten Nachmittag zogen schwarze Gewitterwolken auf, so dass wir froh waren das Hotel zu erreichen. Hier konnten wir uns für die Schlussveranstaltung am Abend kultivieren. Der Samstag war mit 102 km auch bei 30 ° Celsius im kleinen Coupé zu ertragen.

Per Pedes (man glaubt es kaum) ging es dann zur nahe gelegenen Filiale der Raiffeisenbank, hinauf in die Konferenzetage mit Dachterrasse. Hier empfing uns schon ein Catering Service mit diversen Köstlichkeiten.

Ein kurzes Gewitter mit anschliessenden Wetterleuchten brachte Abkühlung. Ein zweites Mal kamen wir in den Genuss eines Sonnenunterganges wie man ihn selten erleben kann.(Thomas verriet uns wieder nicht wo man so etwas buchen kann).

Nach gutem Mahl, Geschenke verteilen und Tombola, verabschiedeten wir uns um am nächsten Morgen nach einem guten Frühstück jeder für sich die Heimreise anzutreten. Und zu unserer Überraschung besuchte uns Thomas mit seiner Tochter zu einem weiteren Abschied vor dem Hotel. Dann schlossen wir uns wieder unseren Tirolern an und wählten diesmal die Route auf der Autobahn bis zum Arlberg um ihn nun auf der Passstrasse zu überqueren.

Alles in allem: Ein herrliches Wochenende und ich denke, mit immerhin 8 Autos vom Volvo Club Österreich waren wir sehr gut repräsentiert. Mein ehrlicher Eindruck ist, dass wir im westlichsten Bundesland Österreichs doch eine wunderschöne Gegend haben, die vom Rest viel zu wenig beachtet und «vergessen» wird. Bei den Teilnehmer hat sich dieser Zustand geändert.

Dass alles gut organisiert war, eine himmlische Gegend uns empfing und beheimatete, dass wir nette Leute kennen lernen konnten und sie gute Freunde wurden, ist, - so glaube ich nicht weiter zu erwähnen.

In Summe legten wir gut 1000 km zurück ohne einen Tropfen Regen. Wir bereuten keine Minute an diesen Wochenende. Ein Bravo und Danke an Thomas Niedermair und seine Clubkollegen. Schade, dass Thomas unser einziger Vertreter im «Ländle» ist.

Anfahrt und Bezug der Hotelzimmer

  • Ab 15 h: Begrüssung im Rolls-Royce Museum in Dornbirn
  • 16 h: Führung durch das Museum
  • 19 h: Treffpunkt am Parkplatz der Karrenseilbahn
    Abendessen im Panorama Restaurant auf dem Karren (975 m) in Dornbirn
  • Offizielle Begrüssung und Übergabe von diversen Unterlagen und Präsenten
  • 9:30 h: Treffpunkt Parkplatz Kreuzung Brückengasse/Höchsterstrasse (Einfahrt Höchsterstrasse, gegenüber dem Pflegeheim).
  • 10 h: Abfahrt von Dornbirn nach Berneck in die Schweiz, weiter nach Rheineck, über das Zollamt  Gaissau zurück nach Höchst zum Mittagessen im Seerestaurant Glashaus am Rohrspitz  direkt am österreichischen Bodenseeufer, mitten im Naturschutzgebiet
  • Rückfahrt nach Dornbirn. Entlang der B202 über Höchst, Fussach, Hard, dann über die L3 nach Lauterach. Über die B190 nach Dornbirn ins Stadtzentrum. In der Fussgängerzone „Am Marktplatz“ werden wir dann unsere Fahrzeuge präsentieren und im Anschluss daran kann jeder auf eigene Faust die Innenstadt erobern.
  • Zahlreiche Möglichkeiten zum Einkauf, gemütlich ein Eis oder ein Viertel Wein in den Cafés und Kneipen geniessen. Vielleicht auch ein Besuch in der "inatura" oder in den Ausstellungen im Flatz Museum und im Architekturinstitut (vai) in der Markstrasse, ...

Die Gartenstadt Dornbirn

In der Innenstadt

  • 9:30 h: Treffpunkt am Parkplatz der Karrenseilbahn.
  • 10 h: Abfahrt von Dornbirn Richtung Bregenzerwald über das Bödele (Losenpass 1.140 m), Krumbach, Sulzberg auf 1.050 m Höhe
  • Treffpunkt in Sulzberg im Gasthof Ochsen zum Mittagessen
  • Etwa 14 Uhr: Weiterfahrt Richtung Scheidegg (DE) und vor Eichenberg Richtung Pfänderhang
  • Kaffeepause im Hotel Fritsch am Pfänderhang - Bodenseeblick
  • Zurück auf der B190 über Bregenz und Lauterach Richtung Dornbirn
  • Ab 19:30 h: Abschlussabend im Raiffeisenforum-Friedrich-Wilhelm im 5. Stock des Raiffeisengebäudes im Zentrum von Dornbirn.
    Parken im Hotel oder in der Stadtgarage
  • Präsentation von Fotos und Filmen und Prämierung

Das Freundschaftstreffen wurde gesponsert von:

Dornbirn Tourismus

Inside Dornbirn

Raiffeisenbank Im Rheintal

Citroën Leitner, Fussach

Brodinger GmbH KFZ-Ersatzteile, Salzburg

Ein herzliches Dankeschön an allen Sponsoren!